Grüner Landessprecher LR Rudi Anschober:


„Das passt nicht zusammen – Hunderte Millionen Kürzung bei den Familien und gleichzeitig hunderte Millionen für den völlig veralteten Westring.

Nach Schätzungen der .Grünen OÖ wird das Sparpaket die oö.  Familien mit direkten und indirekten Auswirkungen in den nächsten vier Jahren mehr als 300 Millionen Euro kosten

Unzählige Anrufer und Mailschreiber an die Grünen kritisieren in den vergangenen Tagen die völlige Unvereinbarkeit von zwei derzeit heftig diskutierten Maßnahmen: einerseits sollen massive Kürzungen vor allem zulasten der Familien das Bundesbudget konsolidieren. Nach Berechnungen der oö. Grünen werden in den kommenden vier Jahren Gesamtbelastungen für Familien in Oberösterreich von insgesamt mehr als 300 Millionen Euro entstehen. Für viele Familien der Mittelschicht und vor allem jenen in einer schwierigen sozialen Lage bedeutet dies eine enorme Belastung und hat vielfach dramatische Folgen.

Aus Oberösterreich hingegen sind seitens SP/VP kaum Proteste zu vernehmen: Mit aller Kraft versuchen die beiden Parteien in Wien jedoch den Westring mit Gesamtkosten (inklusive Nordteil) von nahezu einer Milliarde Euro durchzudrücken.

Anschober: „Ganz abgesehen von der verkehrspolitischen Unsinnigkeit – es passt einfach nicht zusammen, Hunderte Millionen für ein völlig veraltetes Straßenprojekt in Zeiten der Kürzungen bei den Familien durchboxen zu wollen. Wenn gespart werden muss – und das ist unbestreitbar -, dann müsste das für alle gelten. Aber einerseits bei Familien einzusparen und andererseits beim Uraltprojekt Westring das Sparen zu verweigern, das passt nicht zusammen!“

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)